UMTS-Internet: Mobilfunk der dritten Generation

UMTS bedeutet Universal Mobile Telecommunication System und ist der so genannte Mobilfunkstandard der dritten Generation. Mit UMTS-Internet können deutlich höhere Übertragungsraten als mit Standards der zweiten Generation erreicht werden. Der UMTS-Standard wird ständig erweitert. So erhöhte beispielsweise HSDPA und dann HSPA+ die maximale Empfangsdatenrate erneut.

Über UMTS-Internet werden verschiedene Dienste angeboten. Dazu gehören unter anderem die zwischenmenschliche Kommunikation, Nachrichtendienste und die Informationsverteilung. Mit UMTS-Internet kann man zudem Navigationsmöglichkeiten nutzen. Der UMTS-Standard ist weit verbreitet und wird auch trotz LTE noch gern und viel genutzt.

Lizenzen für UMTS-Internet wurden versteigert

Im Juli und August 2000 wurden UMTS-Lizenzen an Unternehmen versteigert. Die sechs Lizenzen wurden für insgesamt rund 50 Milliarden Euro an verschiedene Mobilfunkanbieter verkauft. Die Lizenzen wurden dann Anfang Oktober erteilt. Zwei Lizenzen wurden später aufgegeben und ein Anbieter verlor seine Lizenz mit dem Ausstieg aus dem deutschen Markt.

UMTS-LTEUMTS-Internet brauchte eine Weile, um sich durchzusetzen. Heute steht bereits der Nachfolger LTE bereit.© i12 GmbH

Der langsame Start von UMTS

Der UMTS-Markt entwickelte sich zuerst sehr schleppend. Gründe dafür waren die hohen Kosten und das geringe Angebot an Diensten. Die Unternehmen begründeten ihre hohen Kosten damals mit den immensen Lizenzkosten, die sie zahlen mussten. Kunden nahmen die UMTS-Internet-Angebote nur sehr zögerlich an und die Aktionäre beklagten die fallenden Unternehmenswerte. Der gewollte Wettbewerb kam dadurch nicht zustande. Kleine Unternehmen wurden durch die extrem hohen Lizenzkosten am Markteintritt gehindert.

Zudem verloren die größeren Firmen durch die Lizenzgebühr, die sofort fällig war, das Geld für einen zügigen Netzausbau. In der Branche sprach sich herum, dass der neue Dienst nur in einigen wenigen Ballungsräumen fehlerfrei funktionierte. Seit 2004 ist UMTS-Internet in Deutschland kommerziell verfügbar und funktionierte immer besser. Mittlerweile ist UMTS lange nicht mehr der schnellste Standard, dafür jedoch nahezu flächendeckend ausgebaut und günstig zu empfangen. Mit der UMTS-Erweiterung HSDPA nutzen auch heute noch viele gerne diese Technik.

Der Nachfolger von UMTS-Internet

Längst ist UMTS-Internet nicht mehr das Nonplusultra, wenn es ums schnelle Surfen geht. Der Nachfolger LTE hat seinen Siegeszug in Deutschland im Jahr 2010 angetreten. LTE kann im Gegensatz zu UMTS-Internet mit deutlich höheren Geschwindigkeiten aufwarten. Auch wenn die UMTS-Erweiterung HSPA+ es schon auf 42,4 Mbit/s bringt, ist hier für LTE noch lange nicht Schluss.

Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit aller Daten keine Haftung übernommen. Bitte beachten Sie AGBs der Anbieter.